Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Bahnreisen’

Deutsche Bahn feiert Bahncard-Jubil├Ąum

6. Oktober 2012 Keine Kommentare

Immer mehr Konkurrenten machen der Deutschen Bahn das Leben schwer. Billigairlines, die ihre Kunden f├╝r teils erheblich g├╝nstigere Preise und deutlich schneller von Stadt zu Stadt bef├Ârdern, werden attraktiver und zwingen die Deutsche Bahn zu neuen Ma├čnahmen, um ihren Kundenstamm attraktive Angebote zu bieten. Bereits ab unter 50 Euro k├Ânnen die Kunden, die ihre Reise flexibel und im Voraus planen k├Ânnen, zwischen den gro├čen innerdeutschen St├Ądten pendeln. Auch Reisebuslinien d├╝rfen der Deutschen Bahn nun Konkurrenz machen. Das Angebot des Reisebusverkehrs w├Ąchst stetig: Die Reisenden k├Ânnen ohne l├Ąstiges Umsteigen und ohne Zwischenstopps ihr Ziel erreichen. Die Tarife sind g├╝nstig und werden durch das wachsende Angebot sicherlich in Zukunft noch preiswerter werden. Die Deutsche Bahn ist im wahrsten Sinne des Wortes im ÔÇ×ZugzwangÔÇť.


Mit einem Aktionsvideo zum aktuellen Jubil├Ąum der Bahncard versucht die Deutsche Bahn nun erneut auf sich aufmerksam zu machen. Die Bahncard hat bisweilen eine lange Geschichte hinter sich. Urspr├╝nglich gab es nur eine bestimmte Bahncard mit der die Kunden einen Preisnachlass von 50 Prozent auf den Preis eines Tickets erhielten. Diese Form des Rabatts rentierte sich generell nur f├╝r Vielfahrer und regelm├Ą├čige Pendler. Da der Grundpreis der Bahncard pro Jahr recht hoch war, f├╝hrte die Deutsche Bahn die Bahncard 25 ein. Der Grundpreis war deutlich geringer. Somit lohnte sich die Bahncard auch f├╝r Gelegenheitskunden der Deutschen Bahn. Der Rabatt betr├Ągt im Gegensatz zur urspr├╝nglichen Bahncard nur 25 Prozent.

Die Deutsche Bahn hat mit wachsendem Konkurrenzdruck und nach einem herben Verlust vieler Stammkunden, die aufgrund von immer weiter ansteigenden Preisen und zunehmenden Unregelm├Ą├čigkeiten im Betriebsablauf, von der Deutschen Bahn abwanderten und nach guten Alternativen suchten, immer wieder Aktionen und Werbema├čnahmen gestartet, und ihr Image aufzubessern. So auch in dem aktuellen Video: Die Bahncard 25 gibt es bereits in mehreren Varianten. So sind die neusten Variationen die ÔÇ×Probebahncard 25ÔÇť, die immer wieder zu bestimmten Events erworben werden kann (Letztlich bei der Fu├čballeuropameisterschaft im Juli diesen Jahres) und die Gruppenbahncard 25. Die Gruppenbahncard 25 erm├Âglicht es, dem Inhaber mit bis zu 4 Personen zu g├╝nstigeren Konditionen zu reisen. Das neue Video ruft die Kunden zum Einsenden von Fotos auf.

Die Jubil├Ąumsbahncard 25 ist Mittelpunkt des Videos und lockt aktuell mit vielen angeblich attraktiven Preisen, die im Video jedoch nicht weiter benannt werde. Das Video zeigt 25 Jahre alte Fotos, die die Akteure im Video versuchen nachzustellen. Die Message ist eindeutig: 25 Jahre unver├Ąnderte Attraktivit├Ąt zeichnen die Bahncard und das Angebot der Deutschen Bahn aus. Inwiefern die potentielle Kundschaft der Deutschen Bahn diese Behauptung abnimmt, bleibt jedoch fraglich.

KategorienBahnreisen Tags: , ,

Deutsche Bahn und HRS arbeiten nun zusammen

4. November 2011 Keine Kommentare
79714342 95e5c577f7 m Deutsche Bahn und HRS arbeiten nun zusammen

cc by Art History Images (Holly Hayes)/flickr

HRS wird ab nun der exklusive Hotelpartner der Deutschen Bahn AG. Das bedeutet f├╝r Urlauber mit der Bahn direkt ins Hotel. Die Deutsche Bahn verkn├╝pft ihr Reiseportal in der Zukunft direkt mit dem Hotel-Buchungssystem. F├╝r die Bahnreisen sind dar├╝ber hinaus zus├Ątzlich auch Marketing-Aktivit├Ąten wie eCoupons geplant.

Die Deutsche Bahn und das Hotelportal HRS haben eine strategische Partnerschaft geplant und bauen somit ihre Zusammenarbeit weiter aus. Damit wird HRS zum exklusiven Partner im Bereich Hotels f├╝r die Bahn. Das bedeutet, dass die HRS Buchungsmaske von nun an direkt ├╝ber die Internetseite der Deutschen Bahn zu erreichen ist. Dadurch finden die Bahnreisenden von jetzt an das passende Hotel am Zielort der Bahnreise. F├╝r die Bahn bedeutet dies, dass sie auf der Homepage von HRS als Anreisemittel zu den jeweiligen Hotels sehr viel st├Ąrker integriert wird. Dar├╝ber hinaus bietet HRS auf der Webseite einen Vergleich zwischen Flugzeug, Bahn und PKW an, damit die Kunden ihre Anreise besser planen k├Ânnen. Zudem ist eine intelligente Angebots-Zusteuerung von Produkten der Bahn nach der Buchung des Hotels geplant. Tobias Ragge, der HRS Gesch├Ąftsf├╝hrer, ist sehr zufrieden mit dieser Kooperation. Er erkl├Ąrt, dass er sich sehr dar├╝ber freue, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn intensiviert werden kann und sie k├╝nftig als exklusiver Hotelpartner auf einer der meistbesuchten Reise-Webseiten Deutschlands eingebunden werden. F├╝r die Kunden, die vornehmlich mit der Deutschen Bahn verreisen, bedeutet dies, dass sie ihre Reiseplanung sehr viel schneller und einfacher abschlie├čen k├Ânnen, ohne lange im Internet suchen zu m├╝ssen. Es ist dann nicht einmal mehr notwendig, dass sie die Internetseite wechseln brauchen. Dies kann durchaus ein Vorteil sein, aber eventuell auch ein Nachteil.

KategorienBahnreisen, Hotels Tags: ,

Unbesorgt die Reiseplanung beginnen

22. Oktober 2011 Keine Kommentare
Robert Agthe 300x263 Unbesorgt die Reiseplanung beginnen

cc by flickr/ Robert Agthe

Reisezeit ist f├╝r die meisten Menschen die sch├Ânste Zeit des Jahres, schon bei der Reiseplanung kommt die Vorfreude auf den wohlverdienten Urlaub auf. Was viele Reisende hierbei jedoch vergessen ist, dass auch im Urlaub oder noch vor dem Urlaub etwas Unvorhergesehenes passieren kann, wer hier dann keine geeignete Reiseversicherung abgeschlossen hat, muss in der Regel tief in die Tasche greifen. Es spielt keine Rolle ob es sich um eine Kurzreise oder einen l├Ąngeren Urlaub handelt, jede Reise sollte mit einer guten Reiseversicherung rundum abgesichert werden, nur so kann die Reiseplanung unbesorgt beginnen.

Wer eine Auslandsreise antritt, geht oft der Annahme die gesetzliche Krankenversicherung reicht aus, dem ist jedoch nicht so, in zahlreichen L├Ąndern muss die medizinische Behandlung aus eigener Tasche gezahlt werden. Sollten medizinische Ma├čnahmen notwendig werden, die vor Ort nicht gegeben sind, so muss ein Krankenr├╝cktransport stattfinden, der ebenfalls, ohne Reiseversicherung, aus eigener Tasche gezahlt werden muss, wobei die Kosten hierf├╝r f├╝nfstellig sein k├Ânnen. Aber auch vor der Reise kann es zu unerwarteten Komplikationen kommen, beispielsweise aufgrund von Krankheit, so dass die gebuchte Reise nicht angetreten werden kann, um sich hiervor ausreichend zu sch├╝tzen sollte unbedingt eine Reiser├╝cktrittsversicherung abgeschlossen werden, diese sch├╝tzt vor den hohen Stornogeb├╝hren.

Nicht nur der Reisende selber sollte sich umfassend absichern, sondern auch an das Gep├Ąck denken, denn es kommt nicht selten vor, dass Gep├Ąck verloren geht oder besch├Ądigt wird, hier kann eine Gep├Ąckversicherung helfen. Heutzutage gibt es zahlreiche Reiseversicherungen, die vor unerwarteten Ereignissen sch├╝tzen k├Ânnen, zumindest finanziell gesehen, es empfiehlt sich vorab ein Versicherungsvergleich durchzuf├╝hren. Der Versicherungsvergleich ist kostenlos rund um die Uhr im Internet abrufbar, hierbei wird schnell klar, welche Reiseversicherung nicht nur gut, sondern auch wirklich notwendig sein kann.

Und j├Ąhrlich gr├╝├čt das Murmeltier

14. Oktober 2011 Keine Kommentare
43568436 8ec0412431 m Und j├Ąhrlich gr├╝├čt das Murmeltier

cc by Henry./flickr

Jedes Jahr ist es immer wieder genau das gleiche Ritual. Sobald der Winterplan startet erh├Âht die Deutsche Bahn ihre Preise. ├ärgerlich ist das besonders f├╝r die Bahn-Kunden. Vor allem auch deshalb, weil dieses Mal die meisten der Tickets teurer werden. Im Fernverkehr betr├Ągt die Steigerung im Durchschnitt 3,9 Prozent und im Regionalverkehr noch 2,7 Prozent. Allerdings kann ein Unternehmen seine Preise auch in einer Markwirtschaft erh├Âhen. Doch die Gr├╝nde, die die Bahn dieses Mal anf├╝hrt erscheinen eher einfallslos.

Nachvollziehbar dabei ist, dass sich die Energiekosten, die deutlich gestiegen sind, und die h├Âheren Personalaufwendungen auf die Tarife f├╝r Tickets auswirken. Dar├╝ber hinaus hat die Bahn im vergangenen Jahr darauf verzichtet die Tarife f├╝r den ICE und IC zu erh├Âhen, sodass an dieser Stelle Nachholbedarf sein d├╝rfte. Vor allem auch deshalb, weil der Gewinn im ersten Halbjahr dieses Jahres im Fernverkehr geschrumpft ist. Doch auch durch einen besseren Service, durch neue Gesch├Ąftsideen und durch mehr Fahrg├Ąste lassen sich h├Âhere Einnahmen erzielen. Jedoch hakt es genau an dieser Stelle immer wieder. Nach wie vor fallen sehr viele Z├╝ge wegen technischen M├Ąngeln aus, halbleere Z├╝ge fahren durch Deutschland und die Kundenbetreuung l├Ąsst sehr zu w├╝nschen ├╝brig. An anderer Stelle sind dann jedoch sehr viele Regionalbahnen komplett ├╝berf├╝llt, die die Pendler jeden Tag aufs Neue verzweifeln lassen.

Dies d├╝rft jedoch auch daran liegen, dass die Bahn nach wie vor im ├Âffentlichen Personennahverkehr ├╝ber eine Art Monopol verf├╝gt. Dadurch gibt es kaum einen Wettbewerb und die Konkurrenz durch die Fernbusse setzt viel zu langsam ein. Daher ist es rational von der Bahn ihre Macht so lange zu nutzen, wie sie noch die M├Âglichkeit dazu haben, auch wenn die Kunden dabei das Nachsehen haben. Denn damit sich etwas ├Ąndert muss zuerst einmal ein Wettbewerb herrschen.

Bahn plant massive Wintervorbereitungen

7. Oktober 2011 Keine Kommentare
3678253481 9d5783b906 m Bahn plant massive Wintervorbereitungen

cc by Last Hero/flickr

Die Deutsche Bahn hat nach dem Herbstanfang nun ├╝ber ihre intensiven Wintervorbereitungen, so die eigene Aussage, informiert. Ulrich Homburg, der DB-Verkehrsvorstand erkl├Ąrte dazu, dass der Konzern seinen Kunden auch dann noch, wenn starke Wintereinbr├╝che herrschen, einen zuverl├Ąssigen und planbaren Zugverkehr bieten wollen. Trotzdem bleibe die Verf├╝gbarkeit der Fern- und Nahverkehrsz├╝ge bei allen Wintervorkehrungen eingeschr├Ąnkt.

Wenn wir uns an den vergangenen Winter erinnern, dann gab es chaotische Verh├Ąltnisse auf deutschen Bahnh├Âfen. Die Bahn schaffte es zu der Zeit nicht einmal jeden dritten ICE oder IC p├╝nktlich ins Ziel zu bringen. Doch nun zeigt der Konzern einen guten Willen. Sie bereiten sich nach eigener Aussage auf den kommenden Winter intensiv vor. Doch trotz aller Bem├╝hungen bleibe die Situation im Fernverkehr nach wie vor sehr angespannt. Die Bahn verspricht vor allem auch bei dem viel beanstandeten Informationsdefizit Besserung. Inzwischen seien auf den Bahnh├Âfen mehr als 2000 dynamische Schriftanzeiger installiert worden. Diese informierten ├╝ber m├Âgliche Abweichungen vom Fahrplan. In sechs Fernverkehrswerken, in M├╝nchen, Dortmund, K├Âln, Frankfurt am Main, Berlin und Hamburg seien Enteisungsanlagen eingerichtet worden, damit das Abtauen der Z├╝ge beschleunigt werden k├Ânne. Zus├Ątzlich zu den Werkshallen st├╝nden im Nahverkehr zus├Ątzlich acht sogenannte Abtauzelte zur Verf├╝gung. Dar├╝ber hinaus seien 200 neue Heizl├╝fter angeschafft und 13 Au├čenreinigungsanlagen mit Abtauanlagen ausgestattet worden.

Auch das Problem mit den vereisten Weichen habe die Bahn laut eigener Aussage in Angriff genommen. In diesem Winter seien 48 000 Weichen mit einer Heizung ausgestattet worden. Das sind 700 mehr als zuvor und damit alle Weichen, die sich auf den Strecken befinden, die auf den Fahrpl├Ąnen aufgef├╝hrt sind. Zudem seien f├╝r diesen Winter etwa 6000 Helfer eingeplant, die die Weichen von Schnee und Eis befreien. Der Konzern will mit einem GPS-gest├╝tzten Meldesystem ein besseres Bild ├╝ber die Situation an den Bahnsteigen machen.